Kegelabend zum Rückründenauftakt

Am Samstag, den 19.01.2019, trafen sich ab 19 Uhr eine Gruppe von 15 Teilnehmern zum allseits bekannten und geschätzten Kegelabend ein. Dank vorangegangener Organisation, teilweise auch durch Spenden, war auch wieder bestens für Getränke und Speisen gesorgt. Danke an alle, die sich mit kleinen Spenden beteiligt haben!

Sabrina
Patrick

Nachdem alle eingetrudelt waren und sich ein bisschen „warm“ gekegelt wurde, ging es auch schon los mit der Gruppenauslosung: Wer gehört zu Gruppe A und wer zur Gruppe B?

Gruppe A
Sabrina
Daniela
Marc
Stephan
Matthias
Rainer
Walter

Gruppe B
Sandra
Jens
Marco
Ingrid
Reiner
Manfred
Klaus (Patrick als Nachrücker)

Da Patrick erst später kam (quasi als Nachrücker für Klaus) konnten zu Beginn zwei 7er-Gruppen gebildet werden.

Daniela
Jens

Es wurden nach und nach verschiedene beliebte und bekannte Kegelspiele gespielt, z.B. Hohe/Niedrige Hausnummer, Kegelbaum/Tannenbaum, Vervielfältigung, Höher oder Tiefer – um nur ein paar zu nennen. Gruppe B schnitt dabei ein wenig besser ab als Gruppe A und gewann die meisten Spiele. Sieger gab es aber auf beiden Seiten und selbst die „vermeintlichen Verlierer“ waren nicht traurig, denn jeder hatte sichtlich Spaß an diesem Abend.

Matthias, Patrick und Daniela
Marco und Jens

Alles in allem ein wiedermal gelungener, spaßiger und langer Abend, denn die Türen zu Kegelbahn wurden um 02.40 Uhr am Sonntagmorgen verschlossen!

Kegelgruppe

Jahresabschluss

Leicht frostige Temperaturen, trockenes Wetter und die Deutsche Bahn, die pünktlich war. So startete der Ausflug am Samstag, den 15.12 für die vier Schlittschuhläufer am Bahnhof Hailer-Meerholz auf dem Weg zum Schlittschuhlaufen und einem Besuch auf dem Frankfurt Weihnachtsmarkt. Durch den glücklichen Zufall, dass die BILD Zeitung genau zu diesem Wochenende zum RMV-Ticket wurde, hielten sich die Fahrtkosten natürlich sehr gering, was uns allesamt sehr freute.

Die Zugpassagiere

Nach der krankheitsbedingten Absage von Klaus, überlegte sich Manfred trotzdem, schon mit uns anderen mitzufahren. So ging es als 5er Gruppe Richtung Frankfurt zur Eissporthalle. Dort angekommen staunten wir nicht schlecht – denn wir standen an, bis zur Straße! Und dieser Andrang war den ganzen Nachmittag zu beobachten.

Rainer, Sandra, Daniela und Jens stürzten sich trotzdem rein in das Gemenge und es hat riesig Spaß gemacht. Nach den üblichen ersten wackeligen Schritten ging es von Runde zu Runde immer besser – gefallen ist jedenfalls niemand von uns ;-)

Rainer, Sandra, Daniela und Jens

Manfred hat es sich über die Dauer des Aufenthalts im Restaurant der Eissporthalle gemütlich gemacht und den ein oder anderen Kaffee geschlürft. Zwischendurch haben auch wir eine Pause eingelegt und eine Kleinigkeit verzehrt, denn ab und an wird auch das Eis mal „frisch“ gemacht.

Daniela und Sandra

Gegen 18 Uhr haben wir uns dann auf den Weg zum Treffpunkt mit dem Rest der Gruppe gemacht. „Nächster Halt : U-Bahn Station Dom/Römer!“ . Gegen 20 vor 7 kamen wir an und standen mitten drin in den Menschenmassen. Ein Durchkommen zu einem der Stände mit wärmendem Glühwein schien fast unmöglich. Es ging erstaunlich gut, stellte sich dann heraus, sodass sich die Schlittschuhgruppe schon mal „aufwärmte“ bis der Rest eintrudelte.

Daniela, Sandra, Stephan und Manfred

Nach kleineren Findungsschwierigkeiten war die Gruppe aber bald komplett, denn Tanja und Tina, Hartmut und Jutta und Sandra’s Freund Stephan kamen noch hinzu. Tanja wurde zur „Gruppenführerin“ ernannt und schon ging es los. Wir sind quer über den Römerplatz gelaufen, vorbei an der großen Tanne bis hin zu einem Glühweinstand mit interessanten Sorten: Heidelbeerwein, Brombeerwein, Kirschwein, Maracujawein (alles warm), um nur ein paar Sorten zu nennen.

Manfred, Tanja, Jutta und Tina

Geschmacklich wirklich empfehlenswert, lautete das Gesamtfazit von allen. Zwischendurch hat sich jeder noch etwas zu Essen gegönnt und hier und da eine Kleinigkeit für sich entdeckt. Auf dem Weg zurück zur U-Bahn Station hat sich die Gruppe dann kurzzeitig völlig aus den Augen verloren, ein kleiner Anruf genügte aber um sich im Getümmel wiederzufinden.

Es war ein schöner Tag und ein gelungener Jahresabschluss!

Verbandsentscheid mini-Meisterschaften

Der TV Meerholz war zum 23. Mal Ausrichter des Verbandsentscheids der mini-Meisterschaften. Nach hochklassischen und teils dramatischen Spielen gab es am Ende folgende Ergebnisse:

AK 1 Jungen (12 Teilnehmer):

  1. Elon Belayneh
  2. Edom Belayneh
  3. Joshua Hohmeister (alle Bezirk Süd) und Marcus Lichtenthäler (Bezirk West)
Sieger AK 1 bei den Jungen: Elon Belayneh (Bezirk Süd)

AK 2 Jungen (15 Teilnehmer):

  1. Ardonit Beka
  2. Moritz Lauterbach
  3. Max Linus Emmerich und Luca Ermel (alle Bezirk Mitte)
Ardonit Beka (TTC Höchst/Nidder) Sieger AK 2 der Jungen

AK 3 Jungen (16 Teilnehmer):

  1. Mika Schmidt (Bezirk Mitte)
  2. Ilias Arabatzis (Bezirk Süd)
  3. Jonas Kroll und Maxim Seelbach (beide Bezirk West)
Sieger Jungen AK 3: Mika Schmidt (TTV Gründau)

AK 1 Mädchen (13 Teilnehmerinnen):

  1. Ilayda Agdas
  2. Jana Sophie Gerhard (beide Bezirk Mitte)
  3. Emily Schäfer (Bezirk Nord) und Emilia Baschab (Bezirk West)
Siegerin AK 1: Ilayda Agdas (TTC Höchst/Nidder)

AK 2 Mädchen (16 Teilnehmerinnen):

  1. Mailin Hoßbach (Bezirk Nord)
  2. Franziska Kathke (Bezirk Süd)
  3. Maja Spengler (Bezirk Mitte) und Feli Buff (Bezirk West)
Mailin Hoßbach (TTC Albungen) Siegerin der AK 2

AK 3 Mädchen (15 Teilnehmerinnen):

  1. Isabella Ruan (Bezirk Süd)
  2. Marie Queitsch (Bezirk Mitte)
  3. Martha Glombik (Bezirk Süd) und Maya Hayes (Bezirk West)
Isabella Ruan (SG Sossenheim) Siegerin AK 1 der Mädchen

(C) Fotos: Peter Krippendorf

TVM-Trio gewinnt Bezirkspokal

Am vergangenen Wochenende fand in Flieden die Tischtennis-Bezirkspokalendrunde statt. Durch Siege gegen Neuberg (4:2), Rodheim (4:1) und Hattendorf (4:2) qualifizierte sich auch die 1. Mannschaft des TV Meerholz für dieses Event. Und die TVM-Akteure Ralf Einschütz, Björn Bieber und Kapitän Dominik Krieg knüpften in Flieden nahtlos an die Leistungen der Vorrundenspiele an. Nach einem 4:2-Erfolg im Viertelfinale gegen Erlensee, ließ man einen ungefährdeten 4:0-Erfolg im Halbfinale gegen Eichseldorf folgen – das Minimalziel Finale war erreicht.

v.l.n.r.: Björn Bieber, Dominik Krieg, Ral Einschütz

Im Endspiel wartete nun Fulda-Maberzell. „Wir wussten schon vor dem Finale, dass es eine ganz enge Angelegenheit werden würde, „so Mannschaftsführer Dominik Krieg. Und Krieg sollte recht behalten: Die Meerholzer Spitzenspieler Einschütz und Bieber verloren zunächst jeweils denkbar unglücklich ihre beiden Auftakteinzel und so geriet das TVM-Trio mit 0:2 in Rückstand. Eine denkbar ungünstige Ausgangsposition. Mannschaftsführer Dominik Krieg mit einem ungefährdeten 3:0-Einzelerfolg sowie das Doppel Einschütz/Krieg, die in einem hochklassigen Spiel 3:1 die Oberhand behielten, stellten den Anschluss jedoch wieder her. Gleichbedeutend die Wende, denn sowohl Einschütz als auch Bieber gelang eindrucksvoll Revanche für die Niederlagen in der ersten Einzelrunde. Zwei 3:1-Erfolge über ihre Fuldaer-Kontrahenten bescherten dem TVM letztlich den viel umjubelten Bezirkspokalsieg!

„Nachdem es in der Punktspielrunde zuletzt eher durchwachsen lief, ist das ein schöner Erfolg für uns“, freute sich Krieg nach dem Spiel.

Durch den Sieg im Bezirkspokal qualifizierte sich das Trio außerdem für die Hessenpokalendrunde in Bad Arolsen im März.

Der Turnverein 1890 Meerholz e.V. gratuliert zu dieser hervorragenden Leistung und drückt im Hessenpokal ganz fest die Daumen!

Vorrundenbericht Erwachsenenbereich

Anfang Dezember endete traditionell die Vorrunde in den heimischen Tischtennis-Ligen – Zeit um sich einen Überblick über das Abschneiden der TVM-Teams zur Halbzeit der Punktspielrunde zu verschaffen.

Das Flaggschiff des TV Meerholz, die 1. Herrenmannschaft, konnte der Mitfavoritenrolle in der Bezirksklasse lange Zeit gerecht werden, gegen Ende der Vorrunde verhinderten unnötige Punktverluste jedoch eine noch bessere Ausgangsposition als Platz 3. „Klammert man die letzten beiden Punktspiele aus, können wir mit der Vorrunde zufrieden sein. Durch die letzten Partien wird der Aufstieg nun ein schwieriges, aber auch nicht unmögliches Unterfangen“, so Mannschaftsführer Dominik Krieg. Im Bezirkspokal fällt das Fazit hingegen bisher ausschließlich positiv aus: Obwohl das eigentliche Pokal-Trio Einschütz, Bieber und Krieg bisher in keinem Spiel komplett antreten konnte, gelangen zwei souveräne Siege gegen Neuberg (4:2) und Rodheim (4:1).

Die zweite Mannschaft wusste in der Vorrunde komplett zu überzeugen. Konnte man in der abgelaufenen Spielzeit den Abstieg erst am letzten Spieltag verhindern, steht das Team von Mannschaftsführer Matthias Ballreich mit einer fast ausgeglichenen Bilanz auf Platz 7 im Tabellenmittelfeld nun hervorragend da. „Die Doppel sind der Hauptgarant für unsere guten Ergebnisse. Und mit etwas Glück wäre sogar noch der ein oder andere Punkt mehr drin gewesen“, resümiert Ballreich. Im Kreispokal ereilte das Team nach einem Freilos in der ersten Runde in einem denkbar knappen Spiel gegen Liga-Konkurrent Schöneck direkt das aus im Viertelfinale.

Eine Mammutaufgabe galt es für die dritte Mannschaft des TVM zu bewältigen: Durch einen unverhofften Aufstieg in die zweite Kreisklasse – im Nachrückverfahren – war eine schwierige Saison zu befürchten. Dies sollte sich leider bewahrheiten, denn die Mannschaft um Daniela Goinar wehrte sich zwar jedes Spiel tapfer, befindet sich jedoch aktuell auf dem letzten Tabellenplatz. „Aber wir steigern uns von Spiel zu Spiel“, blickt Goinar positiv in die Zukunft.

Die vierte Mannschaft wurde vor der Saison neu ins Leben gerufen und besteht überwiegend aus Akteuren, die sich in Ihrem ersten Herrenjahr befinden. Neben einigen beachtlichen Ergebnissen gelang der Mannschaft in der Vorrunde auch ein doppelter Punktgewinn. „Die Jungs machen Ihre Sache für ihr erstes Herren-Jahr sehr ordentlich und verbessern sich kontinuierlich“, lautet das Fazit von Abteilungsleiter Manfred Goinar.

Kegelabend

Am vergangenen Samstag traf sich die Tischtennisabteilung des TV Meerholz zum traditionellen Weihnachtskegeln. Bestens versorgt mit Glühwein und leckeren Würstchen entwickelte sich ein geselliger Abend und alle Anwesenden hatten großen Spaß sich auch einmal auf fremdem, sportlichen Terrain zu probieren. Eine rundum gelungene Veranstaltung, die sicherlich auch im nächsten Jahr eine Fortsetzung finden wird!

Gesellige Kegelrunde