Trauer um Werner Hofacker †

GELNHAUSEN. Die Tischtennisabteilung des TV 1890 Meerholz trauert um ihren aktiven Spieler Werner Hofacker, der am frühen Morgen des 18. Dezember im Alter von 66 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit verstarb.

Werner Hofacker hat sich in über 51 Jahren als aktiver Tischtennisspieler jederzeit für den Verein engagiert und blieb dem TV Meerholz stets treu. Nach seinem Vereinseintritt am 1.8.1965 führte Hofackers sportlicher Weg alsbald in die erste Mannschaft des TVM. Dort fungierte der langjährige Bezirksliga-Spieler über 40 Jahre als Mannschaftsführer und durchgängiges Mitglied der Meerholzer Ersten.

Neben etlichen Höhepunkten im regulären Spielbetrieb erzielte Werner Hofacker auch auf Turnierebene große Erfolge. Sowohl auf Kreis-, Bezirks- sowie Hessenmeisterschaften errang Hofacker diverse Urkunden und Medaillen in Einzel- und Mannschaftswettbewerben.

Neben seiner aktiven sportlichen Vita kümmerte er sich als Jugendleiter vorbildlich um den Nachwuchs und war als Helfer bei Veranstaltungen eine wichtige Stütze. Durch seine offene, humorvolle und freundliche Art war der ehemalige Lehrer der Kreisrealschule Gelnhausen nicht nur beim TV Meerholz, sondern auch bei seinen Schülern und den gegnerischen Mannschaften sehr beliebt und wurde als fairer Sportsmann geschätzt.

Der TV 1890 Meerholz trauert mit seiner Familie. Mit Werner Hofacker verliert der TVM einen zuverlässigen, hilfsbereiten und bescheidenen Sportkameraden und guten Freund. Die Lücke, die er hinterlässt, ist nicht zu schließen. Wir werden ihn nie vergessen!

„Man sieht die Sonne langsam untergehen und erschrickt doch, wenn es plötzlich dunkel ist.“Franz Kafka

Werner Hofacker - 18.12.2016
Werner Hofacker in seinem Element!

„Der Tod kommt nur einmal, und doch macht er sich in allen Augenblicken des Lebens fühlbar. Es ist herber, ihn zu fürchten, als ihn zu erleiden.“Jean de La Bruyère

Kreispokalendrunde Nachwuchs

BRUCHKÖBEL (dkr). Großer Erfolg für den Tischtennis-Nachwuchs des TV Meerholz: Bei der Kreispokal-Endrunde in Bruchköbel krönten sich sowohl die C-Schüler als auch die männliche Jugend des TVM (2. Kreisklasse) mit dem Kreispokal-Titel.

Bei der vom TV Roßdorf durchgeführten Veranstaltung waren es dabei zunächst die jüngsten TVM-Akteure, die für Furore sorgten. Da es in der C-Schüler Konkurrenz lediglich drei Endrunden-Teilnehmer gab, stand die Mannschaft um Simon Ohlenschläger, Nico Walther und Felix Bach durch ein Freilos im Halbfinale direkt im Endspiel. Und auch der Final-Gegner Bad Orb II durfte sich im Halbfinale schonen, da der Kontrahent aus Unterreichenbach zum Spiel nicht antrat. Beide Mannschaften gingen somit ausgeruht ins Endspiel – eine Konstellation mit der die TVM-Youngster deutlich besser umzugehen wussten.

In lediglich 35 Spielminuten sorgten Ohlenschäger (1), Walther (1), Bach (1) sowie das Doppel Walther/Bach (1) für klare Verhältnisse und sicherten sich ohne Satzverlust mit einem 4:0-Erfolg über Bad Orb II den Kreispokaltitel.

„Ein toller Erfolg für die Jungs! Wir haben eine hoch motivierte Mannschaft, die sich für viele intensive Trainingseinheiten belohnt hat. Nicht zu vergessen die weiteren Team-Mitglieder, die auch in der Punktspielrunde für super Ergebnisse sorgen“, freute sich Mannschaftsbetreuer Kai Walther. Dass dieser Erfolg nicht von ungefähr kommt, verrät ein Blick auf die Tabelle der Verbandsspielrunde: Die Mannschaft um Ohlenschläger, Walther und Co. führt auch hier ungeschlagen und unangefochten die Tabelle an und eilt von Sieg zu Sieg.

C-Schüler v.l.n.r.: Felix Bach, Nico Walther, Simon Ohlenschläger

Deutlich überraschender hingegen fiel dabei der Triumph der ersten Jugend-Mannschaft (2. Kreisklasse) der Meerholzer aus. Alleine die Teilnahme an der Kreispokal-Endrunde durfte dabei schon als Erfolg gewertet werden, da die Qualifikation zum Endturnier erst in zwei nervenaufreibenden Begegnungen gesichert werden konnte.

Doch in Roßdorf zeigten sich Bela Bohlender, Joshua Eissing und Noah Eissing vom ersten Ballwechsel an von ihrer besten Seite. Halbfinal-Gegner Bernbach wurde durch Punkte von Bohlender (1), J. Eissing (1), N. Eissing (1) sowie dem Doppel Bohlender/N.Eissing (1) souverän mit 4:0 in die Schranken gewiesen.

Auf den Final-Kontrahenten musste der TVM jedoch noch einige Zeit warten, denn das andere Halbfinale zwischen Höchst und Lützelhausen entwickelte sich zu einem wahren Krimi. Nach fast 2:30 Stunden Spielzeit setzte sich der TSV Höchst letztendlich mit 4:3 durch und zog ebenfalls ins Endspiel ein. Und auch das Finale sollte eine spannende Angelegenheit werden: Zunächst gelang Höchst durch Spitzenspieler Hanselmann gegen N. Eissing die schnelle 1:0 Führung, doch sowohl J. Eissing (1) als auch Bohlender (1) brachten den TVM durch zwei klare Erfolge mit 2:1 in Führung.

„Nun war klar, dass das Doppel vorentscheidenden Charakter haben könnte“, so TVM-Abteilungsleiter Manfred Goinar zur besonderen Bedeutung des anschließenden Doppels. Und Goinar sollte Recht behalten. Das Meerholzer Doppel N. Eissing/Bohlender holte mit einem 3:1-Erfolg den dritten Punkt. Zwar gelang den Höchstern, erneut durch Hanselmann, noch einmal der Anschluss. Doch Noah Eissing machte mit seinem gewonnenen Einzel den viel umjubelten 4:2-Pokalsieg perfekt.

„Insgesamt ein tolles Wochenende für unsere Nachwuchs-Teams. Beide Mannschaften haben sich von Ihrer besten Seite gezeigt und tollen Sport geboten. Wir freuen uns sehr auf die weitere Entwicklung der Jungs“, blickt Manfred Goinar hoffnungsvoll in die Zukunft.

1. Jugend v.l.n.r.: Bela Bohlender, Joshua Eissing, Noah Eissing

Videos der Südwestdeutschen Meisterschaft im Clickball

Nach langer Zeit des Wartens wurden nun vor wenigen Tagen die Mitschnitte einiger Spiele der Südwestdeutschen Meisterschaft im Clickball veröffentlicht. Das Video des Finals ist leider noch nicht dabei gewesen. Sobald es verfpgbar ist, wird es nachgereicht.

1/16 Finale Herrmann vs. Krieg

1/8 Finale Kröhl vs. Ballreich

1/4 Finale Huth vs. Lang

1/2 Finale Kröhl vs. Schneider

Südwestdeutsche Meisterschaft im Clickball

FULDA (dkr). Während die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in Frankreich um den Europameister-Titel kämpft, ereignete sich vergangenes Wochenende in Fulda ein Sport-Ereignis der etwas anderen Art: Die Südwestdeutsche Meisterschaft im Clickball. Unter den Teilnehmern der erstmals vom FV Horas ausgetragenen, dem Tischtennis ähnelnden, Veranstaltung befanden sich auch einige Starter des heimischen Tischtennis-Kreises.

Zur Sportart: Clickball ist eine neue Trendsportart angelehnt an den Tischtennis-Sport, die sich vorallem in ihrem ursprünglichen Herkunftsland Großbritannien größter Beliebtheit erfreut. Neben den auf der Insel allseits beliebten Kneipensportarten Darts und Snooker hat sich Clickball dort als feste Größe sogar im britischen TV etabliert: Die jährlich ausgetragene Weltmeisterschaft wird umfassend vom Pay-TV Sender Sky Sports übertragen und lockt tausende Menschen in den Londoner „Allee Pallee“.

Doch was unterscheidet Clickball vom klassischen Tischtennis und macht die Sportart auch hierzulande zusehends populärer? Neben kleineren Änderungen zum regulären Tischtennis, beispielsweise in der Zählweise, liegt der signifikanteste Unterschied beider Sportarten in der Beschaffenheit der Schläger. Das Clickball verzichtet hierbei völlig auf die im Tischtennis üblichen Beläge und setzt dabei auf mit Sandpapier überzogene Einheitsschläger. Das Material spielt in diesem Sport also keine Rolle, da alle Spieler gleiche Voraussetzungen haben. Außerdem ist es durch das Sandpapier nahezu unmöglich dem Spielball ein hohes Maß an Rotation zu verpassen – die Folge sind längere und attraktivere Ballwechsel für die Zuschauer und ein deutlich einfacheres Spielverständnis als es beim Tischtennis-Pendant der Fall ist. „Außerdem werden im Clickball die Karten neu gemischt. Ein guter Tischtennis-Spieler ist nicht automatisch auch gut im Clickball“, stellte Matthias Ballreich, der in Fulda neben seinem Vereinsskollegen Dominik Krieg die Farben des heimischen TV Meerholz vertrat, fest.

Die vom FV Horas Fulda hervorragend organisierte Veranstaltung bestach außerdem durch viel Liebe bis hin ins kleinste Detail. So durfte sich jeder der 42 Teilnehmer vorab einen Spitznamen ausdenken, der ebenfalls auf seine Startnummer gedruckt wurde. Und auch das Teilnehmerfeld konnte sich sehen lassen: Von der Damen-Bundesliga bis hin zur Herren-Regionalliga fanden zahlreiche Tischtennis-Größen Süd-Deutschlands den Weg in die Halle um sich im Clickball zu messen.

Matthias Ballreich (l) und Dominik Krieg (r) vom heimischen TV Meerholz wurden bei den Südwestdeutschen Meisterschaften im Clickball erst im Achtelfinale gestoppt.
Matthias Ballreich (l) und Dominik Krieg (r) vom heimischen TV Meerholz wurden bei den Südwestdeutschen Meisterschaften im Clickball erst im Achtelfinale gestoppt.

Die heimischen Akteure vom TV Meerholz, als deutliche Außenseiter in das Turnier gestartet, verkauften sich dabei überraschend teuer. Sowohl Ballreich als auch Krieg erreichten in ihren Achter-Gruppen jeweils den vierten Platz und zogen damit als letzte Vertreter ihrer Gruppe in die anschließenden KO-Runden ein. „Unser Ziel war es eigentlich mindestens eine Partie zu gewinnen und uns so gut wie möglich zu verkaufen“, freute sich Ballreich über die starken Resultate. Während Ballreich in der anschließenden ersten KO-Runde ein Freilos hatte, musste Krieg sich den Achtelfinal-Einzug noch erarbeiteten. Doch der Meerholzer Bezirksliga-Spieler meisterte diese Aufgabe gegen einen der Mitfavoriten, Jochen Herrmann (FV Horas), letztlich souverän mit 2:0 und zog ebenfalls ins Achtelfinale ein.

Nun wurde es so richtig ernst, denn das Erreichen des Viertelfinals stellte gleichzeitig auch die Qualifikation für die deutschen Meisterschaften in Erfurt dar. Ballreich sah sich nun Stefan Kröhl (TSV Wackernheim/Rheinhessen-Liga) gegenüber und lieferte ein packendes Match. Letztendlich zog der Meerholzer Kreisliga-Spieler jedoch mit 1:2 den Kürzeren und verabschiedete sich aus dem Wettbewerb. Und auch Krieg hatte in seiner Partie gegen Simon Huth (Langen/Hessenliga) seine Möglichkeiten, musste seinem Gegner jedoch nach zwei knappen Sätzen zum Viertelfinal-Einzug gratulieren. „Am Ende hat uns ein kleines Quäntchen gefehlt. Aber wir können trotzdem Stolz auf unsere Leistung sein und haben den ein oder anderen vermeintlichen Favoriten geärgert“, so Ballreichs zufriedenstellendes Fazit.

Beide Meerholzer erreichten in der Endabrechnung einen hervorragenden neunten Platz unter 42 Teilnehmern. Während Ballreich die anschließende Trostrunde sogar noch gewann, erzielten auch zwei weitere Starter aus dem Main-Kinzig-Kreis ein starkes Ergebnis. Constantin Grothe und Eugen Leibmann (beide Salmünster) scheiterten ebenfalls erst im Achtelfinale. Lediglich Marius Rieger (Biebergemünd) musste schon nach der Vorrunde die Segel streichen.

Weitere Bilder aus der Osthessen-Zeitung von Christine Görlich:

Die Teilnehmer
Die Teilnehmer
Die Teinehmer bei der Begrüßung
Die Teinehmer bei der Begrüßung
Matthias Ballreich am Clickball-Schläger
Matthias Ballreich am Clickball-Schläger
Dominik Krieg in höchster Konzentration
Dominik Krieg in höchster Konzentration

Quellen: Gelnhäuser Tageblatt & Ostehessen-Zeitung

Vereinsmeisterschaften 2016

Am gestrigen Sonntag fanden die diesjährigen Vereinsmeisterschaften statt. Leider ohne Damenkonkurrenz. Stattdessen fanden sich 17 Teilnehmern bei den Herren ein – Rekordbeteiligung!

Die Teilnehmer
Die Teilnehmer

Gespielt wurde zunächst in zwei Gruppen zu acht und neun Spielern im Modus Jeder gegen Jeden. Die ersten drei Spieler der beiden Gruppen – Björn Bieber, Boris Bücher, Kai Walther, Matthias Ballreich (kein Satzverlust!), Ralf Einschütz und Dominik Krieg – qualifizierten sich für die K.O.-Runde in der noch einmal Jeder gegen Jeden antrat, mit Ausnahme der Spielpaarungen, die schon in den Gruppen stattgefunden hatten. Hier wurden die Ergebnisse mitgenommen.

Nach vier intensiven Stunden des Hochleistungssports verteidigte Björn Bieber seinen Titel als Vereinsmeister – Gratulation!

Nachfolgend die Gesamtplatzierungen:

    1. Björn Bieber
    2. Boris Bücher
    3. Matthias Ballreich und Ralf Einschütz
    5. Kai Walther
    6. Dominik Krieg
    7. Werner Hofacker
    8. Rainer Henkel
    9. Hartmut Bieber
    10. Manfred Goinar
    11. Jens Müller
    12. Joshua Eissing
    13. Marco Beckmann
    14. Noah Eissing
    15. Leon Kneip
    16. Marwin Hamburger
    17. Daniela Goinar
v.l.: Boris Bücher, Björn Bieber, Ralf Einschütz und Matthias Ballreich
v.l.: Boris Bücher, Björn Bieber, Ralf Einschütz und Matthias Ballreich

Biebergemünd gewinnt Deutschland-Pokal

BIEBERGEMÜND – (rami). Die TTG Biebergemünd hat im niedersächsischen Dinklage Tischtennis-Geschichte geschrieben. Nach der verlustpunktfreien Meisterschaft in der Kreisliga und dem Kreis-Mannschaftsmeistertitel, folgte neben dem Kreis-, Bezirks- und Hessenpokalsieg nun auch der Gewinn des Deutschlandpokals. Es ist der größte Erfolg der Vereinsgeschichte und des ehemaligen Tischtennis-Kreises Gelnhausen. Thomas Schmidt, Manuel Semmel, Thomas Rieth und Mannschaftsführer Patrick Jackel, der nicht zum Einsatz kam, wurden von einer frenetischen Fangemeinde vor Ort gefeiert. Im Finale besiegten sie den Charlottenburger TSV mit 4:3.

Die Biebergemünder Pokalhelden (v.l.): Patrickel Jackel, Thomas Riethm Thomas Schmidt und Manuel Semmel
Die Biebergemünder Pokalhelden (v.l.): Patrickel Jackel, Thomas Riethm Thomas Schmidt und Manuel Semmel

Die fünftägige Veranstaltung begann mit den Gruppenspielen in der Großsporthalle. 32 Tische baute der ausrichtende TV Dinklage auf. Bereits in ihrer Gruppe zauberten die Ballkünstler aus Biebergemünd nach Belieben. Zunächst wurde RW Penkuner (Mecklenburg-Vorpommern) mit 4:1 deklassiert. Schmidt/Semmel (11:3, 11:5, 11:2), Thomas Schmidt (2) und Manuel Semmel punkteten.

Auch in der zweiten Partie gegen Amicita Viernheim stand ein glatter 4:1-Sieg zu Buche. Wieder holten Schmidt und Semmel alle Punkte. Thomas Rieth spielte gut, hatte aber mit 6:11, 8:11, 11:8 und 9:11 das Nachsehen. Im dritten Match überrollten die TTG-Akteure den TSV Amrum mit 4:1. Erneut war auf Manuel Semmel (11:9 im Fünften) und Thomas Schmidt Verlass. Zum Abschluss der Gruppenphase feierte die TTG einen 4:2-Erfolg gegen den VfL Börnsen. Schmidt/Semmel, Thomas Schmidt (2) und Thomas Rieth, der in einem Tischtenniskrimi mit 16:14, 8:11, 12:10, 6:11 und 12:10 die Oberhand behielt, steuerten die Zähler bei. Mit 8:0 Punkten und 16:5 Spielen zogen die Biebergemünder ins Viertelfinale ein.

In der Runde der letzten Acht musste Biebergemünd gegen den VfL Aachen-Brand ran. Und erstmals hatte das heimische Trio ernsthafte Probleme. Nach dem 0:2-Rückstand leitete Manuel Semmel mit einem Fünf-Satz-Sieg (11:2) die Wende ein. Schmidt/Semmel, Thomas Schmidt und Thomas Rieth (11:9 im fünften Satz) vollendete. Der Spitzenspieler der TTG, Schmidt, kassierte in diesem Match die erste Niederlage in der ganzen Saison!

Im Halbfinale gab es gegen den SV Rust ein glattes 4:1. Schmidt/Semmel, Thomas Schmidt (2) und Manuel Semmel hatten weniger Mühe als gedacht und zogen ins Finale ein. Gegner war hier Charlottenburg, das den BSC Einhausen, das in der Vorrunde die beste Bilanz aller Starter erzielt hatte, mit 4:2 besiegte.

Auch von Seiten des TV Meerholz Glückwunsch zu diesem tollen Triumph!

Quelle: Gelnhäuser-Tageblatt