Hessische Minimeisterschaften bilden den Abschluss einer erfolgreichen Saison

GELNHAUSEN (dkr). Die Tischtennis-Saison in den heimischen Ligen neigt sich in großen Schritten dem Ende entgegen – die Relegationsspiele am kommenden Wochenende bilden traditionell den Abschluss der Punktspielrunde.

Zeit genug für die Bezirksliga-Akteure des TV Meerholz auf die abgelaufene Spielzeit zurückzublicken: Die Mannschaft um Kapitän Werner Hofacker belegte als bester Aufsteiger auf Anhieb einen hervorragenden sechsten Tabellenplatz und geriet über die gesamte Saison nie akut in Abstiegsgefahr.

„Als Aufsteiger muss man zunächst einmal den Klassenerhalt als Minimalziel anstreben. Dass wir die Bezirksliga-Saison jetzt sogar mit einem ausgeglichenen Punktekonto auf Platz 6 abgeschlossen haben, war so nicht unbedingt zu erwarten“, freut sich Hofacker über die Leistung seines Teams. Das beste Meerholzer Ergebnis in der „Königsklasse“ des Main-Kinzig-Kreises in den vergangenen zehn Jahren resultiert dabei vor allem aus einem sehr starken vorderen Paarkreuz sowie einer neu gewonnen Doppelstärke.

Dominik Krieg, Klaus Arndt, Ralf Einschütz, Werner Hofacker, Böris Bücher und Björn Bieber
Dominik Krieg, Klaus Arndt, Ralf Einschütz, Werner Hofacker, Böris Bücher und Björn Bieber

Gelang es den Meerholzern in der Vorrunde nur selten erfolgreich aus den Eröffnungsdoppeln zu gehen, entpuppten sich in der Rückrunde alle drei neuformierten Paarungen als regelmäßige Punktegaranten. „Neben unserer mannschaftlichen Geschlossenheit bilden sicherlich das erste Paarkreuz sowie unsere zur Rückrunde umgestellten Doppel das Grundgerüst unseres Erfolgs“, lautet auch das Fazit von Mannschaftsführer Hofacker.

Und nicht nur die erste Garde des TVM kann sich über eine gelungene Punktspielrunde freuen. Neben diversen Erfolgen auf Senioren-Ebene rundete der ungefährdete Klassenerhalt der zweiten Mannschaft in der Kreisliga die hervorragende Spielzeit für den TV Meerholz ab.

Zeit zum Ausruhen bleibt für die Mitglieder des Turnervereins jedoch nur bedingt, steht das nächste Groß-Ereignis zeitnah vor der Tür. Am Samstag, den 7.5.2016, finden bereits zum 21. Mal in Folge in Meerholz die hessischen Mini-Meisterschaften statt.

Die Breitensportaktion des deutschen Tischtennis-Bundes richtet sich an Kinder bis zum Alter von zwölf Jahren, die sich in vorangegangenen Qualifikationsturnieren auf Kreis- sowie Bezirksebene nun – auf ihrer letzten Station auf dem Weg zum Bundesfinale – in Meerholz beweisen dürfen. 96 Kinder und Jugendliche duellieren sich hierbei um zwei freie Plätze des HTTV für den Bundesentscheid.

Wie hochklassig sich der Wettbewerb in den vergangenen 33 Jahren abzeichnete, verrät ein Blick in die Siegerlisten: Etliche spätere Nationalspieler wie beispielsweise Olympia-Teilnehmer Bastian Steger gingen aus den Mini-Meisterschaften hervor. Seit 1996 richtet der TVM das hochkarätige Event in Kooperation mit dem hessischen Tischtennis-Verband durchgängig aus und „da der HTTV uns als Ausrichter sehr schätzt, wird die diesjährige Auflage in Meerholz vermutlich nicht die letzte gewesen sein“, freuen sich Meerholz und Hofacker auf die kommenden Jahre.

Verbandsentscheid im Wettbewerb der Minimeisterschaften

Sarah Timur und Laurin Morweiser fahren zu den „Deutschen“!

Zum 20. Mal war der TV Meerholz Ausrichter des Verbandsentscheids im Wettbewerb der Mini-Meisterschaften. 91 der 96 Spieler/innen im Alter bis zwölf Jahre waren der Einladung gefolgt. Höhepunkt waren die Wettkämpfe der neun/zehnjährigen Mädchen und Jungen. In dieser Klasse ging es um die Qualifikation zum Deutschlandfinale in Delmenhorst, das Sarah Timur aus dem Bezirk West und Laurin Morweiser (Bezirk Süd) erreichten.

In der Gruppe acht Jahre und jünger überzeugten Tim Ecker (West) und Ronja Löbig (Süd). Hochspannung in der Gruppe der Ältesten, wo sich Sarah Winterstein (Mitte) und Finn Hecken (West) durchsetzten. Gespielt wurde zuerst in Vierer- beziehungsweise Dreiergruppen Jeder gegen Jeden. Danach zogen die besten Zwei in die Hauptrunde (Viertelfinale) ein, wo dann die Besten im KO-System die Titelträger ermittelten.

Verein feiert sein 125-jähriges Bestehen – „Minis“ bereits zum 20. Mal zu Gast

Es ist schon Tradition, dass der HTTV die Landessieger im Wettbewerb der Mini-Meisterschaften in Meerholz kürt. Am 9. Mai war das Team um Abteilungsleiter Manfred Goinar zum zwanzigsten Mal Gastgeber. „Im Mai 1996 wurden die Wettkämpfe erstmals in Meerholz ausgetragen und seit dieser Zeit ist die Veranstaltung lückenlos bei uns“, ist der TT-Jugendleiter des TV Werner Hofacker stolz auf das kleine Jubiläum. Austragungsort ist, wie in den vergangenen Jahren, die Sport- und Kulturhalle in Gelnhausen-Meerholz (Main-Kinzig-Kreis). Insgesamt sind es die 32. Landeskämpfe der Mini-Meisterschaften.

Wieder einmal alle Hände voll zu tun hatten die Verantwortlichen des TV Meerholz.
Wieder einmal alle Hände voll zu tun hatten die Verantwortlichen des TV Meerholz.

Stolz darf die 1947 gegründete Abteilung auf das Erreichte blicken. In dem Verein, mit insgesamt 800 Mitgliedern, gibt es aktuell in der TT-Abteilung drei Herren-, eine Damen-, eine Jugend- und eine Schülermannschaft. Ein toller Erfolg gelang dann zum diesjährigen 125-jährigen Jubiläum des 1890 gegründeten Turnvereins. „Wir haben das Double (Meisterschaft und Pokalsieg) mit der ersten Herrenmannschaft in der Bezirksklasse erreicht“, berichtete der Abteilungsleiter stolz.

Um auch in diesem Jahr wieder für optimale Verhältnisse zu sorgen, ist die ganze Abteilung auf den Beinen. Unterstützung finden die Tischtennisspieler auch bei Mitgliedern der anderen Gruppen des TVM. Genau wie in der Vergangenheit blieben jegliche Katastrophen aus, aber wie immer gab es viel Anerkennung vom HTTV und den Eltern.

Einer, der immer wieder bei den Mini-Meisterschaften in der Halle auftaucht, ist der ehemaliger Bundestrainer Istvan Korpa. Der Ex-DTTB-Coach wohnt in Meerholz und ist Vereinsmitglied. Er lässt es sich daher nicht nehmen sich in seinem Club sehen zu lassen. Dass Korpa mit dem Verein eng verbunden ist, wird durch seine Frau Cirila deutlich. Sie hat hat vor einigen Jahren im Damen-Team in der Hessenliga gespielt und ist jedes Jahr bereit einen Kuchen für die Veranstaltung zu backen.

Für die Verantwortlichen des HTTV sowie Turnierleiter und Geschäftsstellenmitarbeiter Tobias Senst steht fest: „Wir haben einen tollen Partner vor Ort und hoffen, dass die Zusammenarbeit noch einige Jahre weiterläuft.“

Quelle: HTTV.de

Verbandsentscheid Minimeisterschaften

Leonie Georg und Nico Gajek fahren zu den „Deutschen“

Zum 19. Mal war der TV Meerholz Ausrichter des Verbandsentscheides im Wettbewerb der Mini-Meisterschaften. 95 der 96 Spieler/innen im Alter bis zwölf Jahre waren der Einladung gefolgt. Höhepunkt waren die Wettkämpfe der neun/zehnjährigen Mädchen und Jungen. In dieser Klasse ging es um die Qualifikation zum Deutschlandfinale in Mühlhausen, das Leonie Georg aus dem Rheingau-Taunus-Kreis und der Frankfurter Nico Gajek erreichten. In der Gruppe zehn Jahre und jünger überzeugten Kathi Rehde (Altenstadt) und Lars Doleschal (Wiesbaden). Hochspannung in der Gruppe der Ältesten, wo sich Corinna Luyven (Wiesbaden) und Rico Lotz (Pohlheim) durchsetzten. Gespielt wurde zuerst in Vierergruppen Jeder gegen Jeden. Danach zogen die besten Zwei in die Hauptrunde ein, wo dann die besten Acht die Titelträger ermittelten.

Termine Im April und Mai

Nachfolgend ein paar wichtige Termine, die sich jeder notieren sollte:

  • Mittwoch, 30.04.14 Vereinsmeisterschaften – 19 Uhr Herren / 21 Uhr Damen
  • Samstag, 10.05.14 Hessische Minimeisterschaften – 10 Uhr Sport- und Kulturhalle
  • Dienstag, 27.05.14 Mannschaftssitzung – 20 Uhr im Sitzungsraum des Turnerheims

Verbandsentscheid Minimeisterchaften

Gelnhausen-Meerholz (kel). Tom Kappes und Vanessa Holthaus fahren zum Bundesfinale der mini-Meisterschaften „Jetzt trainiere ich doppelt so viel wie bisher. Ich will Hessen würdig vertreten“, freute sich der zehnjährige Tom Kappes aus Mühlheim nach seinem Sieg beim Verbandsentscheid in Meerholz in der Altersklasse II. Nicht ganz so verbissen sieht Vanessa Holthaus aus Münster der großen sportlichen Herausforderung entgegen. „Locker bleiben und schauen, was geht“, war die Devise der neuen Hessenmeisterin.